Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen


Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen
1950 ausgearbeitete Empfehlungen des  Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V., die 1950 von den angeschlossenen Verbänden im Betriebswirtschaftlichen Ausschuss einstimmig verabschiedet wurden.
- Zweck: Vereinheitlichung des Rechnungswesens in der Industrie, vornehmlich mithilfe des  Gemeinschafts-Kontenrahmens industrieller Verbände (GKR).
- Zwei Teile: (1) Teil 1: Gemeinschaftsrichtlinien für die Buchführung (GRB) mit Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR).
- (2) Teil 2: Gemeinschaftsrichtlinien für die Kosten- und Leistungsrechnung (GRK) mit Gemeinschaftskalkulationsschema der Industrie und Grundschema der geschlossenen Betriebsabrechnung. In Teil 2 (Band 3 und 4) werden an Hand eines immer wiederkehrenden Zahlenbeispiels verschiedene Formen und Verfahrenstechniken der  Betriebsabrechnung und  Kalkulation entwickelt und erläutert.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) — 1948/1949 als Gemeinschafts Kontenrahmen der Industrie vom „Arbeitsausschuss Betriebswirtschaft industrieller Verbände“ im ⇡ Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) erarbeiteter und allen Industrieunternehmen empfohlener ⇡ Kontenrahmen.… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.